Letzte Aktualisierung am 18. Januar 2022.

Haben Sie bereits ausreichend vorgesorgt?
Wenn nein, dann tun Sie das bitte jetzt noch!

Aktuelle Meldungen

18.01.21

18-Jan-22: Yet more unplanned #natgas outages in Norway, by my count around 115mcm (~33% of capacity) could be offline today. Nyhamna and Kollsnes processing plants partially and ½ of Skarv field too. Russia supply much the same, with Velke again at 27mcm.

17.01.21

17-Jan-22: Norway still has ~40mcm under unplanned outage. Russia #natgas to Velke still chugging at 27mcm. Monthly pipe capacity auction day, although as we all know bookings ≠ flow!

15.01.22

European Gas Prices Jump After Collapse Of Russia’s Talks With US And NatoThe news pushed the benchmark European gas contract almost 25 per cent higher over the last two sessions to reach €90 per megawatt hour. Traders fear these geopolitical tensions will constrain Russia’s gas exports to the continent, just at the time when inventories have shrunk to the lowest level on record for the time of year. A temporary outage at a large Norwegian gasfield has added to market nerves. Traders said gas demand would also likely rise in the coming weeks after France’s EDF revised down its planned nuclear power output on Friday, which should lead to more gas being burnt for power generation. 

15-Jan-22: Almost 43mcm (~12%) of Norway #natgas production now under unplanned outage. Issues at Troll joined by Skarv and Sleipner. Fri Russia flows continue to deliver slightly above noms at Velke, but Sat nom remains 27mcm.

13.01.22

EUROPEAN ENERGY CRISIS: European gas storage has now dropped below the 50% level, the earliest the half-empty mark has ever been reached, beating the previous record by 7 days (and usually, it doesn’t happen until early-to-mid Feb). According to data from @GIEBrussels released on Thursday evening, European natural gas storage has now dropped to 49.33% of total capacity. Despite mild weather so far this winter, the continent is drawing on storage to offset severely low Russian gas flows into Europe. Javier Blas

11.01.22

„Wir laufen in eine Lücke“ – Warum sich die Gaskrise immer weiter zuspitztDie Gasbranche stellt Industriekunden auf Lieferunterbrechungen ein. Und auch Privatkunden können die Folgen der leeren Speicher zu spüren bekommen. Die angespannte Lage auf dem Gasmarkt wird für große Verbraucher aus der Industrie immer bedrohlicher. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass in diesem Winter Verträge mit unterbrechbaren Lieferungen gezogen werden“, sagt Timm Kehler, Chef des Branchenverbands „Zukunft Gas“, dem Handelsblatt.

Sehr niedrige Zuflüsse aus Russland und ein ungeplanter Ausfall an norwegischer Gasinfrastruktur gaben dem Frontmonat Gas in der vergangenen Woche auftrieb. Die Zuflüsse über die durch Polen verlaufende Pipeline lagen in KW1 bei Null, die Zuflüsse über die Ukraine lagen 70 % niedriger als einen Monat zuvor. Der Füllstand europäischer Gasspeicher sank dadurch auf 55 %. Strommarktanalyse KW 1

10.01.22

Europe continues to get very lucky with the weather (related to gas and electricity prices). A bit colder than usual the next few days, but just a touch. Russia, meanwhile, is keeping gas supply really tight into Europe (or, as Gazprom officials would put it, Russia is meeting contracted volumes, and none is asking for more). Russian gas hasn’t flown into Germany via the Yamal-Europe pipeline for a record 21 consecutive days. Quelle: Javier Blas

220110 - Jamal Pipline

11.11.21

Lukaschenko droht EU: „Und wenn wir das Gas abstellen?“ Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat damit gedroht, den Gastransit nach Europa zu unterbrechen, falls die EU ihre Sanktionen ausweitet.

07.12.21

In KW48 gingen die europäischen Speicherstände laut Gas Infrastructure Europe um 3 % auf 67 % zurück. Vor einem Jahr wurde der Speicherstand bei 87 % angegeben.

08.12.21

ad-hoc-ticker Information about possible restrictions for Gersteinwerk I ond Kl: In order to supply the units, only interruptible capacity is available in the gas transmission system. Accordingly, the gas transmission system operator is allowedto interrupt the gas supply on the basis of its general terms and conditions. Due to the increased risk of an interruption during this winter, RWE cannot guarantee the availability.If concrete information is available, RWE will publish the unavailability occordingly.

10.12.21

Beim Erdgas haben die Preise für Dezemberlieferungen einen Rekordstand von 74,21€ erreicht und bleiben bis in den März hinein hoch: 94,80€ im Januar, 94,60€ im Februar und 87,80€ im März. Erst im April sinken sie auf 51,40€. Die Gas- und Strompreise in Europa bleiben also den ganzen Winter über hoch und könnten im Falle einer anhaltenden Kältewelle sogar noch weiter steigen.

11.12.21

Die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin Ende Oktober angekündigte Liefermengenerhöhung lässt sich bisher nicht am Füllstand der Gasspeicher ablesen. So waren die deutschen Speicher der Firma Astora, einer Tochtergesellschaft des russischen Staatskonzerns Gasprom, am Mittwoch (8.12.) insgesamt nur zu rund 18 Prozent gefüllt. In Österreich sind die Speicher zu gut 41 Prozent gefüllt, Anfang November waren es noch 56 Prozent.

Gasprom hatte am 9. November mitgeteilt, mit der Gaseinspeisung in fünf europäische unterirdische Anlagen begonnen zu haben. Am 8. November waren die deutschen Gasprom-Speicher einer Übersicht der europäischen Speicherunternehmen zufolge noch zu 22 Prozent gefüllt.

19.12.21

Die deutschen Gasspeicher sind aktuell 22 Prozent weniger gefüllt als üblich. Während ein Energieverband beteuert, die Gasversorgung für Privathaushalte sei dieses Jahr sicher, gibt es an anderer Stelle schon Alarmzeichen für empfindliche Knappheiten. „In den vergangenen fünf Jahren lag der Füllstand der deutschen Gasspeicher zu dieser Zeit im Schnitt bei rund 80 Prozent“, sagt Sebastian Bleschke, Geschäftsführer der „Initiative Energien Speichern“ (INES), einem Verein der wichtigsten deutschen Speicherbetreiber: „Aktuell bewegen wir uns mit einem Füllstand von rund 58 Prozent auf einem zu Winterbeginn historisch niedrigen Niveau.“ Bleibt es bei den aktuellen Entnahme-Raten aus den 46 deutschen Kavernen- und Porenspeichern, fällt der Füllstand bis Februar auf nur noch 30 Prozent. Damit wird der Druck in den Reservoirs so niedrig, dass nur noch geringere Tagesmengen ausgespeichert werden können, obwohl zu diesem Zeitpunkt immer noch eiskalte Winterwochen bevorstehen könnten. Die Welt

🚨 Die russischen Erdgasflüsse über die Jamal-Europa-Pipeline sind am frühen Sonntag noch weiter auf nur noch ein Rinnsal gesunken (ein riesiger Rückgang im Vergleich zu Dezember 2020). Das Diagramm ist die Flüsse an der Messstation Mallnow an der polnisch-deutschen Grenze. Javier Blas

Die transnationale Gaspipeline Jamal-Europa führt von Nordwestsibirien über Weißrussland und Polen nach Frankfurt (Oder). Im vergangenen Jahr ging rund ein Fünftel des gesamten nach Westeuropa gelieferten Erdgases über Weißrussland.

21.12.21

European natural gas prices rise further as freezing weather arrives – European energy prices surged again on Monday as temperatures dropped and flows of natural gas through a key Russian pipeline fell to the lowest level in more than a month. Derivatives linked to TTF, Europe’s wholesale gas price, rose as high as €148.50 per megawatt hour on Monday, up from a record high closing price of €136/MWh last week.

European gas prices have jumped more than 600 per cent since January and are now exceeding record highs set in October.

Flows through the Yamal-Europe pipeline, one of the three routes Russia’s state-owned Gazprom uses to supply piped natural gas to north west Europe, dropped to 6 per cent of capacity on Saturday and 5 per cent on Sunday.

The Yamal route through Poland, which is the smallest of the three pipelines, is currently responsible for roughly 10 per cent of Russian gas supply into north west Europe.

The drop in supply on the Yamal route could be explained by unseasonably cold temperatures, which have reached minus 25 Celsius in western Russia and close to minus 50C in East Siberia.

22.12.21

Rekordpreise locken Gastanker nach Europa – Der Gaspreis in Europa ist im Verlauf eines Jahres extrem in die Höhe geschnellt – der heimische Gaspreisindex liegt etwa bei 515,1 Prozent. Die aktuellen Rekordpreise locken nun auch Flüssiggastanker nach Europa. Einige, die nach Asien unterwegs waren, ändern mitten während der Fahrt den Kurs und kehren teils sogar um. Am Dienstag sprangen europäische Gaspreise um 23 Prozent auf den Rekordpreis von 182 Euro pro Megawattstunde. Zuvor war bekanntgeworden, dass Russland die Belieferung über die „Jamal-Europa“-Pipeline gestoppt hat. Ähnlich dramatisch wie in Kontinentaleuropa ist die Lage in Großbritannien, das 40 Prozent der Elektrizität aus Gas gewinnt. Auch geheizt wird überwiegend mit Gas. Shell schickte sieben LNG-Tanker von Peru nach Großbritannien. Die Gaspreise stiegen seit Jahresbeginn um rund 650 Prozent – Preise, die mehrere Energieversorger in den Bankrott trieben.

24.12.21

These are the current European gas stocks vs the previous years, ranked by size. 4 of the 5 largest are at their lowest levels in years. Quelle: EnAppSys – Energy Insight

EnAppSys - Energy Insight - Gasspeicherstand

29.12.21

European Natural Gas Prices Drop – European gas prices slumped for a sixth day, the longest losing streak in more than a year, as cargoes of the liquefied fuel head to the continent just as industrial shutdowns and warm weather curb demand.

European gas prices surged more than 400% this year, with Russia limiting extra flows at a time when demand was rebounding. While prices have slumped over the past week, they are still more than five times higher than the average of the past five years. The LNG relief may also prove short-lived, with geopolitical tensions and Russian pressure to get its controversial Nord stream 2 pipeline to Germany approved keeping traders on edge.

“Europe’s gas problem may not go away next year,” said Andrew Hill, head of European gas analysis at BloombergNEF, in a report on Wednesday. “Geopolitical issues and acrimony with Russia, particularly around the Nord Stream 2 pipeline, will increase the scope for Russia to limit flows to Europe in the first half of the year, and potentially much longer.

Russia is maintaining a tight grip on the region’s gas supplies, while European storage sites are still about 23% below the five-year average for this time of the year.

Europe’s Energy Crisis – Don’t let the recent meltdown in European natural gas prices fool you. The energy crunch of 2021 will last for years. Europe is facing an energy crisis, with Russia curbing supplies and nuclear outages in France straining power grids in the coldest months of the year.

30.12.21

Russland: Stoppt erneut Gas-Lieferung über Jamal-PipelineRussland hat am Dienstag erneut die Erdgas-Lieferung über die russisch-europäische Pipeline Jamal-Europa gestoppt. Wie bereits an neun Tagen Anfang November, wurde an der Verdichterstation Mallnow (Brandenburg) seit dem Morgen Gas in die entgegengesetzte Richtung nach Polen gepumpt. Die Liefermenge war bereits in den drei Tagen zuvor deutlich reduziert worden, wie aus im Internet veröffentlichten Daten des Gasnetzbetreibers Gascade hervorgeht.

Gasspeicher Füllstand – Simulationen

Europa – Österreich – Deutschland – Polen

Statt dem Kalenderjahr wird eine „Heizperiode“ (links im Graph ist der 01.07. und rechts der 31.06. des Folgejahres) dargestellt. Zusätzlich gibt es eine mögliche Bandbreite mit dem best / schlecht möglichsten Verlauf auf Basis der vergangenen Jahre (rosa) simuliert. Die Datenquelle stammt von AGSI+.

Selbst im Worstcase (seit Winter 2010/2011) würde man derzeit europaweit nicht unter < 0 % kommen. Allerdings muss die Vergangenheit nicht unbedingt auch in der Zukunft zutreffen. In Österreich könnte es allerdings knapp werden, würde man so weitermachen wie bisher. In Deutschland bleibt eine größere Unsicherheit, da durch die Abschaltung von rund 4 GW ein erhöhter Gaskraftwerkseinsatz erwartet wird.

Ein Bias den man nicht vernachlässigen darf: Hier werden % Füllstände betrachtet, nicht absolute. Wurden signifikant Speicher zu oder abgebaut, könnte das die Daten verfälschen. Allerdings wird davon ausgegangen, dass die Speicherkapazität etwa gleich mit dem mittleren Verbrauch skaliert. Deshalb sollte es halbwegs valide sein, die % Füllstand zu verwenden.

Danke an Timo für die Bereitstellung und Aufbereitung!

Gasspeicher Füllstand - Europa
Gasspeicher Füllstand - Österreich
Gasspeicher Füllstand - Deutschland

Gasspeicher Füllstand – Simulationen 2

Quelle: www.kreativ-bastelstube.de – Daten-Quelle: AGSI Aggregated Gas Storage Inventory

Hinweise zur Berechnung: In dieser Berechnung sind alle täglichen Zugänge und Abgänge in die Gasspeicher berücksichtigt. Die prozentuale Veränderung bezieht sich nicht auf den Vortag, sondern auf den Gesamtspeicher. Die aktualisierten Verbrauchsdaten liegen in der Regel am Abend des Folgetages vor.

Am Tag X sind die Gasspeicher dann rechnerisch vollständig geleert. Sobald der 7 Tagestrend positiv ist, gibt es nach unserer Berechnung keinen Tag X mehr.

Anmerkung Herbert Saurugg: Es handelt sich hier natürlich um eine starke Vereinfachung. Dennoch deutet diese auf eine kritische Entwicklung hin, wo nicht mehr sehr viel Zeit bleibt. Ein Problem in der Gasversorgung würde sehr viele Lebensbereiche betreffen: Heizen, Strom, (Lebensmittel)Produktion etc. Ausfälle in diesen Bereichen könnten weitreichende Folgeprobleme auslösen.
Gasspeicher Füllstand AUT
Gasspeicher Füllstand DEU

Wenn der Rückspiegel versagt

Diese Aussage war im Popup-Podcast zur Energiepreisrallye: Wir beantworten Publikumsfragen besonders ernüchternd und hat einmal mehr gezeigt, dass Experten auch der Truthahn-Illusion unterliegen können.

Ausgangslage

Bereits vor 5 Jahren entging Mitteleuropa knapp einer größeren Gaskrise (siehe Wie sicher ist unsere Erdgasversorgung wirklich?). Nun zeichnet sich neuerlich eine solche ab. Diesmal aber nicht erst im Winter, sondern bereits im Sommer davor. Besonders die Gasspeicher in Österreich sind unterdurchschnittlich gefüllt.

Zwar wurde der absolute Wert 2013 nochmals unterschritten, jedoch wurde in der Zwischenzeit das theoretische Speichervolumen von 53,7 TWh auf 95,5 TWh deutlich ausgebaut. Sollte bis November keine deutliche erhöhte Einspeicherung erfolgen, dann muss wohl im kommenden Winter/Frühjahr – insbesondere bei niedrigeren Temperaturen – mit Problemen gerechnet werden.

Damit ist absehbar, dass auch die Strompreise weiter hoch bleiben oder sogar steigen werden.

Siehe auch LÜKEX 18: Gasmangellage in Süddeutschland – eine kritische Betrachtung.

Quelle Daten/Grafiken: agsi.gie.eu

Gasspeicherstand AUT 29.07

Österreich

gasspeicherstand-aut

Kapazität: 95.4801

TagTWhProzent
30.04.2120.661121,64
06.06.2123.095724,19
26.07.2132.150533,67
30.08.2144.037046,12
01.11.2153.565556,10
06.12.2140.768042,70
15.01.2128.370829.71

Deutschland

gasspeicherstand-deu

Kapazität: 241.0009

TagTWhProzent
30.04.2162.451926,06
06.06.2183.732234,90
26.07.21115.110148,15
30.08.21141.748659,28
01.11.21174.135772,25
06.12.21149.776962,15
15.01.21112.256046.54

Europa

gasspeicherstand-europa

Kapazität: 1.116.1174

TagTWhProzent
30.04.21336.079629,96
06.06.21457.689940,07
26.07.21616.348354,94
30.08.21753.678867,41
01.11.21863.066777,33
06.12.21730.547765,45
15.01.21531.089347.57

 

Visualisierung

Dankenswerterweise hat Timo Witte die Daten von AGSI+ visualisiert und so die Unterdeckung deutlicher sichtbar gemacht.

Er hat aus Interesse die % Speicherstände pro Jahr geplottet, da im Viewer von AGSI+ nur die absoluten Daten dargestellt werden und daher die Jahre nicht gut vergleichbar sind.

2021 (hellgelb) ist mit Abstand (ca. 10 % unter 2015 (lila) – Deutschland) das Jahr mit dem niedrigsten Füllstand für diese Jahreszeit . 2016 (orange) ging es dann relativ gut weiter, da die Speicher nur auf ~50 % abgefallen sind. Wenn wir aber einen Winter wie 2016-2017 haben, werden die Speicher vermutlich komplett leer sein / es nicht reichen…

Der Gasverbrauch für Stromerzeugung ist von 2015 bis 2020 um fast den Faktor 4 angestiegen: 15 TWh Strom aus Gas 2015, 2020 waren es bereits 59TWh.

Das ist im Vergleich zu den Speicherkapazitäten (~230 TWh Gas) zwar noch überschaubar, aber wenn in den nächsten Monaten rund 10 GW an gesicherter Leistung wegfallen, müssen diese durch Gaskraftwerke ersetzt werden. Wenn man die ~59 TWh aus 2020 und ~60 % Effizienz zugrunde legt, wären das in etwa ein Gasverbrauch von 98 TWh für 2021 nur für die Stromerzeugung. Vermutlich wird zusätzlich der Verbrauch noch leicht ansteigen. Das war jedenfalls der Trend der letzten Jahre. Man darf auf eine weitere Kostenexplosion am Gas und Strommarkt gespannt sein.

Europa

210925 - Gasspeicherfüllstand Europa

Österreich

210925 - Gasspeicherfüllstand Österreich

Deutschland

210925 - Gasspeicherfüllstand Deutschland

Mögliche Hintergründe

Gazprom schraubt Gaspreise für Europa in die Höhe

Quelle: www.derstandard.at

Moskau verknappt bewusst den Ukraine-Transit, um Nord Stream 2 zu forcieren. Es gibt aber auch noch weiter Gründe für die hohen Preise.

Die Vorräte in Europas Gasbehältern schrumpfen. Österreichs Erdgasspeicher etwa sind so leer wie noch nie, laut der österreichischen Energieagentur sind sie derzeit gerade noch zu 30 Prozent gefüllt, während sie sonst im Durchschnitt zu zwei Dritteln voll sind. Auch in Deutschland sind die Gasvorräte deutlich unter Normalniveau. Die Situation ist auch in anderen Ländern ähnlich. So sind europaweit die unterirdischen Speicher nur zu 53 Prozent gefüllt. Im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 80 Prozent, durchschnittlich sind es rund 70 Prozent.

Das wirkt sich auf die Preise aus: Mit 484 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas erreichten die Spotpreise für den Rohstoff am virtuellen Handelspunkt TTF (Title Transfer Facility) in den Niederlanden ein neues Allzeithoch. Die Futures für August lagen mit 491 Dollar für 1000 Kubikmeter Gas sogar noch etwas höher.

Für den rasanten Anstieg der Gaspreise gibt es mehrere Gründe: So sind die Lieferungen von LNG-Gas in den letzten Wochen deutlich gesunken. Im Vergleich zum Juni wurden im Juli zwölf Prozent weniger LNG-Gas (rund eine Milliarde Kubikmeter) in die europäischen Terminals eingespeist. Im Jahresvergleich beläuft sich das Minus gar auf 22 Prozent, da alle verfügbaren Ressourcen nach Asien gehen.

Hintergrund ist eine Hitzewelle in Asien, aufgrund deren der Strombedarf durch den massenhaften Einsatz von Klimaanlagen deutlich gestiegen ist. In Asien ist Gas damit noch einmal um 70 Dollar pro 1000 Kubikmeter teurer als auf dem Alten Kontinent.

Doch das Gaspreishoch ist auch auf fehlendes Pipelinegas zurückzuführen. Hier spielt der Streit um Nord Stream 2 eine Rolle. Die Pipeline ist Betreiberangaben zufolge zu 99 Prozent fertig. Im Oktober könnten über den ersten Strang der insgesamt 55 Milliarden Kubikmeter fassenden Leitung erste Lieferungen über die Ostsee kommen.

Noch vor Inbetriebnahme trocknet Gazprom aber den Transit durch die Ukraine, einst Hauptversorgungsstrang für Gas aus dem Osten, aus. Die Transgas-Trasse hat eine Kapazität von 120 Milliarden Kubikmetern pro Jahr. 2019 flossen immerhin noch 89,6 Milliarden Kubikmeter durch. Heuer sollen es nur noch 40 Milliarden Kubikmeter sein.

Mit dem künstlich geschaffenen Engpass sichert Gazprom seinem neuen Pipelineprojekt eine gute Ausgangsposition. Denn die Nachfrage bleibt so auch in den nächsten Monaten noch sehr hoch. Ein optimaler Start für Nord Stream 2.

Eine Entspannung erst mit dem Ende der Heizperiode im nächsten Frühjahr oder der Inbetriebnahme neuer Lieferkapazitäten voraus.

01.09.21: Gas-Großhandelspreise fünf Mal so hoch wie vor einem Jahr

Quelle: Österreichische Energieagentur

Gas-Großhandelspreise steigen im Vergleich zum Vormonat August um 21 % – Der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) steigt im September 2021 im Vergleich zum Vormonat August um 21,1 %. Gegenüber September 2020 liegt er um 408,6 % höher. Der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Index steigt im September 2021 auf 165,77 Punkte. In den vergangen zwölf Monaten lag der ÖGPI im Schnitt bei 88,00 Punkten.

Gaspreisindex

24.10.21: Winter Crisis Raises Prospect of Energy Blockades in Europe

Quelle: www.bloomberg.com

Cold weather could spur governments to halt energy flows – Irish grid stopped power flows to U.K. already this winter – Europe’s heading into winter facing an unprecedented energy squeeze.

If the shortages worsen, European governments could resort to curbing sales of natural gas and power to other regions. An even more extreme scenario could see them halt flows to one another, triggering a political and economic crisis.

“If it gets very cold, even within Europe you will see countries say: ‘I have the gas inside my borders and I am going to pass an urgent safety measure that no one can export for the next two weeks’,” said Marco Alvera, chief executive officer of Italian energy-infrastructure company Snam SpA. “I have been threatened in several countries over the last 20 years. Political priority is to keep your constituency.”

The European Union’s gas tanks are around 77% full. That is way below what’s normal for this time of year and leaves members especially vulnerable if the winter is severe.

More than once this winter, the Irish grid operator has shut interconnectors that send wind power to mainland Britain. Ireland has said its shortages are so severe that it could be at risk of blackouts.

Countries such as the U.K., Belgium, Spain and Portugal face the added problem of low gas-storage capacity.

Germany faces the worst risk of disruption this winter because it uses a lot of energy and its storage is quite empty.

Storage Down