Vernetzung und Komplexität

Herbert Saurugg
 
 

Albert Einstein

„Das Problem zu erkennen, ist wichtiger, als die Lösung zu erkennen,
denn die genaue Darstellung des Problems führt zur Lösung.“

Wenn etwas passiert, was völlig unvorstellbar scheint

Wenn kein Licht, kein Handy, kein Internet, keine (Gas-, Fernwärme-, Öl-, Zentral-)Heizung, kein Bankomat, keine Tankstelle, keine Ampeln, keine Kassa und auch keine Straßenbahnen mehr funktioniert. Wenn Aufzüge einfach steckenbleiben, oder sogar das Wasser aufhört zu rinnen und damit auch keine Toilettenspülungen mehr funktionieren.  Wenn Sie nicht mehr kochen können, dann ist etwas eingetreten, was viele für unmöglich halten:
Ein europaweiter Strom- und Infrastrukturausfall („Blackout“)

Herbert Saurugg

Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen 

Österreichs Blackout-Experte

15 Jahre Berufsoffizier (Cyber-Sicherheit), Gründer mehrerer Sicherheitsinitiativen, 

Keynote Speaker

Prozessbegleiter Krisenvorsorge

Forscher 

 

Die Wahrheit über Stromausfall – Plötzlich dunkel

Quelle: www.rbb-online.de Irgendwann wird er kommen: der Blackout. Der Strom fällt aus – für eine Minute, eine Stunde, einen Tag, eine Woche. Mit dramatischen Folgen, denn kaum jemand ist darauf vorbereitet. Fast alles in unserem Leben funktioniert mit Elektrizität: Handys, Bankautomaten,...

Ambivalenz in der Krisenvorsorge

Quelle: Oberösterreichischer Zivilschutzverband Oberösterreicher sind überzeugt, das Land OÖ ist gut auf Katastrophenfälle vorbereitet - persönliche Vorbereitung hinkt hinterher „Die aktuelle Umfrage, durchgeführt von IMAS international, zeigt, dass 29 % der Befragten der Meinung sind,...

Netzbetreiber warnen vor Stromausfall bei schnellem Kohleausstieg

Quelle: www.handelsblatt.com Ein rascher Kohleausstieg könnte die Versorgungssicherheit gefährden. Der Druck auf die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission wächst. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW): Im laufenden Jahr seien sieben Steinkohle-Blöcke mit einer...

LÜKEX 18: Gasmangellage in Süddeutschland – eine kritische Betrachtung

Quelle: www.sueddeutsche.de Angenommen, auf einen Rekordsommer folgte ein Rekordwinter - und die Pipelines aus Russland, Norwegen oder den Niederlanden blieben leer. Jetzt üben Katastrophenschützer, was dann zu tun wäre. Frei erfunden ist der Engpass nicht, und nicht von ungefähr proben Behörden...

Unterschätzte vernetzte Abhängigkeiten – Niedrigwasser

Quelle: sicherheits-berater.de Bernd Zimmermann fragte Rainer von zur Mühlen (Sicherheitsberatung VZM, Bonn), ob die anhaltende Dürre und das extreme Niedrigwasser ein Thema in den Sicherheitsabteilungen der Unternehmen ist. bz: Welche Auswirkungen der anhaltenden Dürre sehen Sie als...

Blackout-Vorsorge Leitfäden

Hier finden Sie weiterführende Informationen für persönliche und organisatorische Vorsorgemaßnahmen.

Neues Design

Die Homepage „Vernetzung und Komplexität“ hat nach vier Jahren ein neues Design bekommen! 

Gefällt es Ihnen?
Ich freue mich über Ihr

Neues Design: Fehler?

Aufgrund der umfassenden Umstellungen können durchaus noch Fehler auftreten. 

Haben Sie einen gefunden? Dann lassen Sie es mich bitte wissen! Danke!

Ein dezentralisiertes Energiezellensystem

In der Natur hat sich evolutionär ein zelluläres Systemdesign durchgesetzt.

Wir sollten diese Erfahrungen auch zur Erhöhung der Robustheit unserer technischen Systeme nutzen. Denn komplexe Systeme, wie sie durch die steigende Vernetzung entstehen, sind nur durch dezentrale, autonome Strukturen überlebensfähig.

Die Energiewende ist ein alternativloses Generationenprojekt. Aufgrund der sich ändernden Rahmenbedingungen (dezentrale, volatile Stromerzeugung) muss sich auch das Systemdesign und nicht nur die Erzeugungsart ändern. Wir benötigen dazu dezentrale und autonom funktionierende Einheiten, sogenannte „Energiezellen, welche in ihrem Verhalten mit einer Gesamtsicht „orchestriert“ werden.

Chancen und Schattenseiten der Vernetzung

Die organisatorische und besonders die technische Vernetzung führen zu vielen positiven Errungenschaften, welche zu einer neuen Kulturstufe der Menschheit überleiten. Jedoch gibt es auch eine zweite Seite dieser Medaille, welche meist erst zeitverzögert in Erscheinung tritt. Das sind die Risiken der Vernetzung.

Durch Vernetzung entstehen komplexe Systeme mit dann vielen inhärent vorhandenen Abhängigkeiten und damit häufig mit noch wenig beachteten Nebenwirkungen. Das Wissen um die positiven und negativen Nebenwirkungen führt zu Handlungsspielräumen, aber auch zu beachtlichen Herausforderungen.

Erfahren Sie mehr, was Komplexität bedeutet, auch welche Lösungsansätze und Chancen es im Umgang mit dieser, die Robustheit der Gesamtsysteme erhöhenden Entwicklung gibt. Das betrifft speziell den Infrastruktursektor und den Schutz wie auch die Selbstwirksamkeit der Bevölkerung (“Resilienz“).

Die Transformation zur Netzwerkgesellschaft

Ein wesentlicher Treiber für die steigende Komplexität und auch gesellschaftliche Dynamik ist die exponentiell ansteigende Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Wir haben es dabei längst nicht nur mit einer technischen Entwicklung zu tun. Als häufig wenig beachtete Nebenwirkung wurde damit auch die Transformation zur Netzwerkgesellschaft ausgelöst, die in absehbarer Zeit unsere Art zu Leben  fundamental ändern wird. 

Wir befinden uns in einer fundamentalen Übergangsphase („Metamorphose“ oder auch „Phasenübergang“). Diese ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Sie birgt aber gerade deshalb auch viele Chancen, die wir nutzen sollten.

Erfahren Sie mehr dazu und warum daher die Auseinandersetzung mit dem “Resilienz-Konzept wichtig ist.

„Nur wer das Ganze sieht, versteht auch das Detail!“

Unterstützung vom Profi

Vorträge, Prozessbegleitung, Workshops

Der Ausfall von lebenswichtiger Infrastruktur und deren Folgen betrifft alle. Herbert Saurugg steht ihnen als Fachexperte zur Verfügung.

Vorträge

Keynotespeaker und Gastvorlesungen zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung

Prozess-begleitung

Unterstützung für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, Gebietskörperschaften sowie Hilfs- und Einsatzorganisationen oder Unternehmen

Workshops

strategische- und/oder Großgruppenworkshops zur Vorbereitung auf den Ausfall von lebenswichtigen Infrastrukturen

Michael Wallner, Wallner Elektrotechnik GmbH

„Ich hatte die Möglichkeit, Ihren Vortrag „Blackout – das unterschätzte Katastrophenszenario“ hören zu dürfen und möchte Ihnen folgende Rückmeldung geben. Ihre Fähigkeit, ein so komplexes Thema, in so kurzer Zeit den Zuhörern verständlich näher zu bringen, hat mich begeistert. Noch nie zuvor ist mir, trotz meines auch beruflichen Interesses an diesem Thema, die Tragweite eines solchen Ereignisses so deutlich bewusst gemacht geworden. Herzlichen Dank für Ihre Erklärungen!“