Letzte Aktualisierung am 08. April 2021.

Sicherheitspolitische Jahresvorschau 2020 und 2021

Das Österreichische Bundesheer und die Verteidigungsministerin haben im Rahmen des Sicherheitspolitischen Jahresauftaktes ein Blackout als sehr wahrscheinliches und binnen der nächsten 5 Jahre zu erwartendes Ereignis klassifiziert. Die Blackout-Vorsorge betrifft alle, nicht nur einzelne Organisationen!

Neben der Geopolitik bleibt das Risiko resilienzgefährdender Ereignisse wie gravierende Blackouts, souveränitätsgefährdende Cyber-Angriffe und unkontrollierter Massenmigration unvermindert hoch. Das größte Risiko für eine nächste Systemkrise in Österreich birgt sicherlich ein flächendeckender Strom-, Infrastruktur- und Versorgungsausfall („Blackout“) mit dessen Eintritt Fachexperten zu Folge binnen der nächsten fünf Jahre  zu rechnen ist und an dem Europa und Österreich erst am 8. Jänner 2021 knapp vorbeigeschrammt sind.

Anmerkung: Binnen der nächsten 5 Jahre bezieht sich nicht auf ein konkretes Datum, sondern auf eine kurzfristige Entwicklung.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums am 25. Juni 2020

ORF Talk am 25. Juni 2020: Angekündigte Bundesheeres-Reform sorgt für Aufregung

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Oberst Michael Bauer, zur geplanten Heeres-Reform und wo das Heer jetzt geschrumpft werden soll.

Blackout Vorsorge: Österreichisches Bundesheer – ORF ZIB 1 01.04.21

Sicher. Und morgen? Sicherheitspolitische Jahresvorschau 

2020

Die Sicherheitspolitische Jahresvorschau 2020
Risikobild ÖBH 2020

2021

Sicherheitspolitische Jahresvorschau 2021
SPJV21 - Auswirkungen auf die österreichische Sicherheit 1 – 3 Jahre

Blackout – Und dann?

Die Theresianische Militärakadamie hat Ende 2020 einen wichtigen Schritt gesetzt und informiert alle Angehörigen der TherMilAk zum Thema Blackout-Vorsorge, damit im Fall des Falles auch „Schutz und Hilfe“ geleistet werden kann!

Blackout - und dann - MilAk