“Plötzlich Blackout!” geht in die operative Phase – 2014 beginnt die Arbeit an konkreten Initiativen zur Vorbereitung auf strategische Schocks am Beispiel Strom-Blackout.

Wir haben nun die Ergebnisse des Workshops zusammengefasst und so aufbereitet, dass die Arbeit an konkreten Maßnahmen zur Vorbereitung auf einen möglichen großflächigen Stromausfall beginnen kann. Wir stellen Ihnen hierzu den Bericht “Aktionsplan 2014 und Ergebnisanalyse” zur Verfügung. Damit soll die Verwertbarkeit der Ergebnisse des Workshops für Sie in Ihrer persönlichen Vorbereitung vereinfacht werden. Zusätzlich wird damit die gemeinsame Erarbeitung konkreter Vorbereitungsmaßnahmen begonnen.

“Plötzlich Blackout!” wurde zum Jahreswechsel, wie angekündigt, als Modul in das Resilienz Netzwerk Österreich übernommen, das 2014 mit einem Resilienz-Werkzeugkasten zeigen wird, wie sich Einzelpersonen und Organisationen auf turbulente Zeiten vorbereiten können.

Das von Ihnen beim Workshop als aussagekräftigstes Fazit bewertete Statement lautete: „Ich glaube, wir haben die Dimension eines lange dauernden Blackouts alle noch nicht erfasst und sind nicht wirklich darauf vorbereitet! Ich glaube, wir haben noch viel zu tun!“

Im diesem Sinne möchten wir Sie nun persönlich zum nächsten Schritt einladen: Machen Sie bei einer der sechs Initiativen mit. Sie verbessern damit die Ausgangsposition für sich persönlich, Ihre Umgebung und für die Organisation, in der Sie tätig sind. Außerdem tragen Sie durch Ihr zivilgesellschaftliches Handeln dazu bei, dass die österreichische Gesellschaft resilienter wird und damit im Fall eines strategischen Schocks besser vorbereitet ist.

In Weiterführung der beim Workshop gemachten Vorschläge möchten wir 2014 sechs konkrete Initiativen anregen und begleiten:

  • Initiative #1: „Strom-Blackout: Risiko- und Krisenkommunikation“
  • Initiative #2: „Strom-Blackout: Vorbereitung Kommune“
  • Initiative #3: „Strom-Blackout: Technische Krisenkommunikation“
  • Initiative #4: „Strom-Blackout: Vitale Infrastrukturen und Versorgung“
  • Initiative #5: „Mein Unternehmen auf ein Strom-Blackout vorbereiten“
  • Initiative #6: „Strom-Blackout: Forschungsinitiativen“

Wir ersuchen Sie, uns bis 12. Februar unter dieser Email-Adresse mitzuteilen, an welchen Initiativen Sie gerne beteiligt werden möchten.

Die Grundstruktur der Initiativen: Es wird drei workshopähnliche Zusammenkünfte der “Mitmacher” geben (eine im Februar/März, eine Zwischenkonferenz vor dem Sommer und eine Abschlusskonferenz im Herbst), bei der bestehende Inhalte gesammelt und die verschiedenen Arbeiten innerhalb der Initiative koordiniert werden. Zwischen diesen Zusammenkünften wird die Erarbeitung der konkreten Ergebnisse durch die Mitmacher der Initiative koordiniert. Wir klären derzeit ab, ob wir ein Online-Kollaborationstool bereit stellen können, um die Zusammenarbeit zu erleichtern. Zusätzlich wäre damit eine bessere Einbindung von Mitmachern aus den Bundesländern möglich.

Wir planen für November eine Präsentation der Ergebnisse im Rahmen einer Konferenz, bei der der Resilienz-Werkzeugkasten vorgestellt wird, zu dem das Modul “Plötzlich Blackout!” wesentliche Ergebnisse beisteuern wird. Das Resilienz Netzwerk Österreich ist, genauso wie Plötzlich Blackout!, eine zivilgesellschaftliche Initiative, die vom privaten und gemeinnützigen Systemic Foresight Institute ausgerichtet wird. Es handelt sich hier um eine klassische Initiative der Zivilgesellschaft, die im Zwischenraum von Staat, Markt und Individuum wirkt. Das Ziel ist, durch zivilgesellschaftliche Arbeit konkrete Ergebnisse zu erzielen, die von anderen Organisationen so nicht erbracht werden können. Wir würden es im Sinn der Erhöhung der Erfolgschancen dieser Arbeiten begrüßen, wenn Sie bzw. Ihre Organisation einen Beitrag leisten könnten, egal ob durch ein aktives Mitwirken, durch finanzielle Unterstützung einzelner Arbeitsschritte oder durch die Bereitstellung von Sachleistungen, wie etwa Besprechungsräumen für Arbeitstreffen.

Was passiert mit den Ergebnissen unserer Arbeit?

Alle von den Mitmachern eingebrachten Arbeiten und Inhalte werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, damit sich jeder auf einen strategischen Schock, wie etwa ein Strom-Blackout, vorbereiten kann.

Wir dürfen abschließend auf unseren Blog verweisen, wo Sie eine Übersicht über relevante Pressemeldungen zum Thema Stromversorgung und diverse Analysen finden.