Letzte Aktualisierung am 28. Mai 2024.

REE hat gestern Abend die Stromversorgung der Großindustrie eingestellt, um einen grĂ¶ĂŸeren Stromausfall in ganz Spanien zu vermeiden.

Red ElĂ©ctrica musste die Stromzufuhr zur Großindustrie unterbrechen, um das System auszugleichen. Laut der unternehmenseigenen Website schaltete der Betreiber um 21:14 Uhr insgesamt 609 MW ab, d. h. die maximale KapazitĂ€t des so genannten Active Demand Response System, SRAD, um die Versorgung der Haushalte weiterhin gewĂ€hrleisten zu können.

Die Entscheidung, die Stromlieferungen an die Industrie zu drosseln, kam nach Angaben dieser Zeitung durch das Zusammentreffen mehrerer Faktoren zustande. Zum einen eine geringere Windstromproduktion mit einer Abweichung von 1.800 MW und ein Mangel an Wasserkraftreserven.

Hinzu kam die Abschaltung von zwei Kernkraftwerken, die wegen des starken Preisverfalls auf dem Stromgroßhandelsmarkt, und das Kernkraftwerk AscĂł I (Tarragona) meldete um 20:58 Uhr eine außerplanmĂ€ĂŸige Abschaltung. Diese Situation fĂŒhrte dazu, dass die verfĂŒgbare TertiĂ€renergie weniger als 1.000 MW betrug, was nicht ausreicht, um den Ausfall eines Kernkraftwerkskonzerns zu verkraften.

Den befragten Quellen zufolge wurde sehr schnell reagiert und innerhalb weniger Minuten auf 900 bis 1.000 MW heruntergefahren.

Der Generaldirektor des Verbandes der Unternehmen mit großem Energieverbrauch, Pedro GonzĂĄlez, erklĂ€rte gegenĂŒber elEconomista.es, dass alle Industrieunternehmen, die sich in der vergangenen Nacht in das SRAD-System eingewĂ€hlt hatten, die Anforderungen der REE erfĂŒllten und sich abschalteten, was bedeutete, dass der Dienst einwandfrei funktionierte und somit seine volle NĂŒtzlichkeit unter Beweis stellte.

Die SRAD ist ein Ausgleichsmechanismus, der in den geltenden Vorschriften vorgesehen ist, um das notwendige Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Nachfrage zu gewĂ€hrleisten, d.h. um StromausfĂ€lle zu vermeiden. Er kann in besonderen Situationen angewandt werden, in denen festgestellt wird, dass das System nicht ĂŒber ausreichende Ressourcen verfĂŒgt, um eine angemessene Systemreserve aufrechtzuerhalten, wie es gestern der Fall war, und setzt voraus, dass sich die Industrie verpflichtet, ihren Verbrauch fĂŒr eine Dauer von maximal drei Stunden pro Tag und Versorger und mit einer VorankĂŒndigung von mindestens 15 Minuten zu reduzieren.

Nach Angaben von Red ElĂ©ctrica „war die KontinuitĂ€t der Versorgung zu keinem Zeitpunkt gefĂ€hrdet [wie immer die Standardaussage, wenn zum GlĂŒck alles gut gegangen ist], wie immer die Standardaussage, wenn zum GlĂŒck alles gut gegangen ist] da das Ziel der Aktivierungsanweisung – die, wie in den Vorschriften festgelegt, fĂŒr etwa drei Stunden galt – darin bestand, die in den Betriebsverfahren festgelegten Reserven als Reaktion auf eine spezifische Situation, in der die im System verfĂŒgbaren Ressourcen reduziert wurden, zu gewĂ€hrleisten“.

Das Ministerium fĂŒr den ökologischen Übergang und Red ElĂ©ctrica wiesen darauf hin, dass die Energie der Industrie zur Aufrechterhaltung des Reserveniveaus verwendet wurde und die Gefahr eines Stromausfalls ausgeschlossen werden konnte.

Details zur Dienstleistung

Der gestern in Anspruch genommene Dienst zur GewĂ€hrleistung der Versorgung betraf Vermarkter und Verbraucher mit einem Bedarf von mindestens 1 MW und gilt daher nicht fĂŒr private Verbraucher oder kleine Unternehmen.

Die Industriellen, die diese Dienstleistung erbringen, erhalten einen Grenzpreis von 40,82 Euro fĂŒr jedes zugewiesene MW pro Stunde fĂŒr ihre Bereitschaft, ihren Verbrauch in den festgelegten stĂŒndlichen ZeitrĂ€umen zu reduzieren. Nach den Daten von Red ElĂ©ctrica lag der gewichtete Durchschnittspreis zum Zeitpunkt der gestrigen Unterbrechung bei 63,29 Euro/MWh.

Im Jahr 2023 wurde das SRAD Anfang September zweimal genutzt, und im Jahr 2024 wird es zum ersten Mal in Betrieb genommen.

Absicherung des Risikos

In Spanien besteht trotz des starken Ausbaus der erneuerbaren Energien ein ernsthaftes Risiko von StromausfĂ€llen bis 2030. FĂŒr unser Land besteht ein erhebliches Risiko der Nachfragedeckung, wenn die 9.000 MW an Kombikraftwerken, die die ElektrizitĂ€tsunternehmen wegen mangelnder RentabilitĂ€t abschalten wollen, geschlossen werden oder wenn die Rate der Inbetriebnahme von Speichern nicht eingehalten wird.

Red ElĂ©ctrica hat nun eine nationale Analyse der Deckung des ElektrizitĂ€tssystems der spanischen Halbinsel durchgefĂŒhrt, in der sie einrĂ€umt, dass sich das System in einer prekĂ€ren Situation befinden wird, wenn diese Gaskraftwerke abgeschaltet werden, obwohl sie die geplante Schließung der Kernkraftwerke (Almaraz, AscĂł I und Cofrentes) nicht erwĂ€hnt.

Das Unternehmen rĂ€umt zum ersten Mal ein, dass sich die Situation nach 2027 – auch bei geöffneten KreislĂ€ufen – verschlechtern könnte, wenn die Anfahrraten der Speicher nicht eingehalten werden, was derzeit der Fall ist. Dieses Datum markiert den Beginn der Stilllegung von Kernkraftwerken, die in dem Bericht nicht erwĂ€hnt wird, und verlĂ€ngert die Risiken bis 2030, d. h. ĂŒber die Warnung der ENTSO – der europĂ€ischen Transporteursorganisation – vom Februar 2023 hinaus, die zum Erscheinen dieser Analyse fĂŒhrte.

 

ErgÀnzung 28.05.24

Valentin Albinet

Der Höhepunkt der Woche waren aus meiner Sicht die neuen Rekorde bei der PV-Solarstromerzeugung:
☀ Sie erreichte am Freitag um 14 Uhr 19,1 GW.
☀ Die Wochenproduktion erreichte 1,32 TWh.
đŸ„‡ Sie wurde zur ersten Stromquelle!
Und das trotz Drosselungen
! 😎👏

Aber noch etwas anderes stand im Blickpunkt: Probleme beim Netzbetrieb am Mittwochabend. Schauen wir uns die Fakten an:
🌇 Der Vorfall ereignete sich wĂ€hrend des Sonnenuntergangs, dem heikelsten Moment fĂŒr den Netzbetrieb, da die Solarproduktion schnell sinkt, wĂ€hrend die Nachfrage steigt.
💧 đŸ”„ Diese Situation wird von Wasserkraftwerken und Gaskraftwerken (bald unterstĂŒtzt durch Batteriespeicher 🔋) tadellos gemeistert.
🌬 Dennoch wurde die Windvorhersage an diesem Tag ĂŒberschĂ€tzt, was bedeutet, dass 800 MW (~15 %) der Winderzeugung bei der Netzbetriebsplanung fehlten.
💡 Das kommt hĂ€ufig vor (obwohl die Vorhersagen fĂŒr die Winderzeugung jeden Tag besser werden), und das ist in Ordnung: Der Netzbetreiber hat Reserven, um dies auszugleichen.
☹ Aber in diesem Moment fiel ein Kernkraftwerksblock, AscĂł 1, einer der grĂ¶ĂŸten Blöcke des iberischen Netzes, aus und verlor 1 GW Leistung: das war in diesem Moment kritisch.
🔌 Daraufhin musste der ÜNB eine Art „letzte Ressource“ fĂŒr den Netzausgleich aktivieren: die Senkung der industriellen Nachfrage, wobei die Industrie dazu bereit war (und dafĂŒr bezahlt wurde).

Bedeutet das, dass wir kurz vor einem Blackout standen? Nein.
Die Einhaltung der N-1-Kriterien bedeutet, dass die ÜNB immer ĂŒber Reserven oder NotfallplĂ€ne verfĂŒgen, um fĂŒr den Ausfall der grĂ¶ĂŸten Einheit des Netzes (wie dieses Kernkraftwerks) gerĂŒstet zu sein.

Welcher Fehler lag also vor, der der Kernkraft oder der der erneuerbaren Energien? Keiner von beiden. Das ist das normale Leben im Stromnetz, auch wenn dieser Tag fĂŒr die Betreiber sehr stressig war!

Anmerkung Herbert Saurugg

Im Sinne von „schwache Signale erkennen“ ist mir der Beitrag von Valentin Albinet etwas zu verharmlosend. Blackouts werden eben genau durch solche Verkettungen ausgelöst, auch wenn hier die Sicherheitsmaßnahmen wieder ausreichend schnell gegriffen haben. Aber was, wenn das einmal nicht mehr gelingen sollte? Darauf sollten wir vorbereitet sein, denn es wird immer hĂ€ufiger stressig und das geht bekanntlich auf Dauer selten gut!